Alter

Familienplanung

Wie macht Haniel das eigentlich? Einerseits dürfen Mitglieder der Eignerfamilie nicht im Unternehmen arbeiten, andererseits sollen sie eine Bindung zum Unternehmen aufbauen. Deshalb setzt die Holding auf einen intensiven Dialog mit der Familie – ein ganzes Leben lang.
enkelfaehig_familienplanung_03

Haniel-Charta – alle Altersstufen

Das Gesetz der Familie

 

Derzeit gehören zur Familie Haniel rund 1400 Menschen, 665 von ihnen halten Anteile am Unternehmen. Um die Familie zu organisieren und ihre Mitwirkung im Unternehmen zu regeln, gibt es einen ganzen Katalog an Vereinbarungen – viele davon wurden jedoch nie schriftlich festgehalten. Das soll sich nun ändern: Die Familie arbeitet derzeit an der „Haniel-Familien- Charta“ – einem Nachschlagewerk, das alle Prinzipien und Regeln zusammenfasst.

enkelfaehig_familienplanung_02

Haniel Family Net – alle Altersstufen

Link zwischen Firma und Familie

München, Buenos Aires, Paris: Die Familie Haniel ist über die ganze Welt verstreut. Um sich über „ihr“ Unternehmen auf dem Laufenden zu halten, nutzen sie seit 2012 das Haniel Family Net – eine Art Intranet für die Familie. Dort erfahren die Mitglieder zum Beispiel, wann der nächste Family Call ansteht, in dem der Vorstand über die aktuelle Geschäftslage informiert. Außerdem finden sie im Family Net den Haniel-Stammbaum und können mit wenigen Klicks ihren Verwandtschaftsgrad zu einem anderen Familienmitglied feststellen – bis zurück zu Unternehmensgründer Franz Haniel.

 

Aller Anfang ist Haniel

Kinder- und Jugendbetreuung – 0 bis 16 Jahre

Weil die Gesellschafterversammlung auch ein Familientreffen ist, gehört natürlich der Nachwuchs dazu. Für die Kleinsten bis sechs Jahre hat Haniel dieses Jahr erstmals eine Kinderbetreuung organisiert. Die Älteren bis 16 Jahre werden spielerisch an das Unternehmen herangeführt – bei einer Schnitzeljagd durch das Haniel Museum oder bei der Suche im Archiv nach Fotos und Geschichten ihrer Ahnen.

Trainingslager für die Jungen

Juniorentag – 17 bis 25 Jahre

Haniel-Anteile erhalten viele Familienmitglieder zwar bereits zur Geburt, aktive Gesellschafter werden sie erst mit 18 Jahren. Um sie darauf vorzubereiten und in den ersten Jahren zu begleiten, gibt es den Juniorentag für 17- bis 25-Jährige. Das Besondere: Ansprechpartner sind die jüngsten Mitarbeiter der Haniel-Holding.

Das große Familientreffen

Gesellschafterversammlung – ab 18 Jahren

Die Gesellschafterversammlung ist das wichtigste Treffen im Jahr, ähnlich wie eine Aktionärsversammlung – und doch ganz anders. Zwar informiert der Vorstand auch hier über das laufende Geschäft. Daneben stehen aber auch Familienthemen auf der Agenda.

Ausflug in die Praxis

Jugendtreffen – 18 bis 40 Jahre

Der Titel täuscht: Zum Jugendtreffen sind alle Gesellschafter bis zum Alter von 40 Jahren eingeladen. Alle zwei Jahre besuchen sie einen Haniel-Geschäftsbereich, etwa eine Großwäscherei von CWS-boco oder ein Versandhandelszentrum von TAKKT.

 

enkelfaehig_familienplanung_05

 

Keine Sorge um den Nachwuchs

Im Gegensatz zur Gesamtbevölkerung Deutschlands widersteht die Familie Haniel dem demografischen Wandel: 59 Prozent der Gesellschafter sind maximal 40 Jahre alt. Etwa jeder Vierte ist sogar jünger als 20 Jahre.

enkelfaehig_familienplanung_04

Ü-40-Treffen

Dialog mit den Chefs

Für Gesellschafter ab 40 Jahren klaffte bislang eine Lücke in der Familienbetreuung – bis das Ü-40-Treffen ins Leben gerufen wurde. Jedes zweite Jahr treffen sich die Teilnehmer mit Chefs aus der Haniel-Gruppe. In diesem Jahr etwa war der Vorstand von TAKKT eingeladen und berichtete über einen wichtigen Wandel im Unternehmen – vom Katalogversender zum Multichannel-Anbieter für Geschäftsausstattung.

Büffeln für den Beirat

Ein Firmeneigentümer muss in der Lage sein, eine Bilanz zu lesen. Erst recht, wenn er später eine Rolle in einem der Gremien übernehmen will. Etwa im Aufsichtsrat – oder im „Kleinen Kreis“ und im „Beirat“, die mit dem Vorstand über strategische Fragen beraten. Deshalb finden in der Haniel Akademie regelmäßig Seminare speziell für Gesellschafter statt, etwa zur Bilanzlegung oder zum Strategie- und Planungsprozess.