Anstand

Anstand: zehn Thesen, fünf Gebote

Ein ganzes Heft zum Thema Anstand. Hat es geholfen? Sind Sie ins Grübeln gekommen? Wir legen noch einmal nach: Mit den fünf ostentativen Anstands-Geboten des Management-Gurus Reinhard K. Sprenger.

1. Betrachte Mitarbeiter nicht als bloße Mittel

Mitarbeiter sind Gegenüber, denen man auf Augenhöhe begegnet. Deshalb sieht sich das anständige Unternehmen nicht als Selbstzweck und macht Mitarbeiter nicht zu Reiz-Reaktionsautomaten.

2. Behandle Mitarbeiter nicht wie Kinder

Mitarbeiter sind kompetente Erwachsene und in der Lage, angemessene Entscheidungen zu fällen. Ein anständiges Unternehmen stärkt ihre Selbstverantwortung und verlangt keine Konformität.

3. Versuche nicht, Menschen zu verbessern

Mitarbeiter sind Individuen. Anstand bedeutet, sie in ihrer Individualität zu respektieren und einen Arbeitsrahmen zu schaffen, in dem sich ihre Stärken entfalten können.

4. Verletze nicht die Autonomie der Mitarbeiter

Mitarbeiter brauchen Vertrauen. In anständigen Unternehmen entscheiden sie selbst, wie sie im Rahmen ihrer Aufgaben handeln, und sind keinen herabsetzenden Kontrollen ausgesetzt.

5. Bezeichne nichts als alternativlos

Mitarbeiter sind in der Lage, Wertekonflikte zu erkennen und Mehrdeutigkeit auszuhalten. Sie wissen, dass Entscheidungen einen Preis haben. Das anständige Unternehmen fordert keine Kultur gegenleistungsloser Wertschätzung und schreibt keine Meinungen vor.