Familie

Eine schrecklich erfolgreiche Familie

Mal Zufall, mal genialer Geistesblitz: unzählige Produkte und Marken entstammen der guten Stube

„Was Du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“: Treffender als Johann Wolfgang von Goethe hätte man das Erfolgsgeheimnis von Familienunternehmen nicht formulieren können. Und auch heute noch umgeben uns Produkte, Marken und Erfindungen, die seit vielen Generationen immer noch in Familienhand sind. Doch nur wenige Menschen kennen tatsächlich deren Geschichte. Hier haben wir einige der berühmtesten Erfindungen für Sie gesammelt – mal praktisch, mal kuschelig, mal lecker …

MIELE

Zwei Familien an der Spitze eines Unternehmens? Bei Miele geht das seit vier Generationen gut. Chefs der Firma sind seit mehr als 111 Jahren je ein Spross der Mieles und der Zinkannts.

Holger Albrich

RICOLA

1930 rührt Emil Richterich in seiner kleinen Bäckerei im Ort Laufen in der Schweiz eine Bonbonmasse inklusive 13 Heilkräutern an.
Er gründet eine Firma: RIchterich & CO., LAufen. Raphael Richterich ist 2017 in der vierten Generation in die Geschäftsleitung eingetreten.

Jens Mauritz

MARS

Frank C. Mars gründet 1911 zusammen mit seiner Frau eine Konditorei. Heute ist Mars Inc. das siebtgrößte Unternehmen in den USA, das sich vollständig in Privatbesitz befindet und nicht börsennotiert ist. Die drei Enkel und elf Urenkel des Firmengründers sind steinreich – und meiden die Öffentlichkeit.

Jens Mauritz

BARBIE

1945 gründen Harold Matson, Elliot Handler und dessen Frau Ruth in einer Garage die Firma Mattel. Die ersten Produkte: Bilderrahmen und hölzerne Puppenmöbel. Ruth bringt ihrer Tochter Barbara von einer Reise eine Puppe mit. Das Geschenk begeistert, und Ruth entwirft Kleider für das „kleine Mädchen“. Barbie ist da! Von nun konzentriert sich Mattel auf Spielzeug.

Jens Mauritz

3B SCIENTIFIC

1948 formt Paul Binhold mithilfe eines Bunsenbrenners aus Pferdegasmasken Kunststoffskelette und verkauft sie an Museen und Schulen. Heute ist 3B Scientic Weltmarktführer für anatomische Lehrmittel. Ach ja: 3B steht für Paul, Hedwig und Marion Binhold.

Lemrich

STEIFF

1877 eröffnet Margarete Steiff ein Filzkonfektionswarengeschäft, in dem sie selbst genähte Kleidungsstücke und Haushaltsartikel verkauft. In einer Zeitschrift findet sie das Schnittmuster eines kleinen Elefanten. Das ursprünglich als Nadelkissen gedachte „Elefäntle“ erfreut sich rasch großer Beliebtheit als Kinderspielzeug. Zug um Zug wird das Unternehmen größer. Heute sind ihm 60 Nachfahren als Gesellschafter verbunden.

Jens Mauritz

DUNLOP

Belfast, 1887. Johnny (9) fährt mit seinen Freunden Dreirad – und ist immer der Letzte. Sein Vater, eigentlich Tierarzt, tüftelt mit Kautschuk und Schläuchen – und erfindet den luftgefederten Gummireifen. Später feiern Radrennfahrer damit Siege.

Mauritius image

CLIF BAR

Im Jahr 1990 nimmt Gary Erickson an einem Fahrradrennen teil und sehnt sich nach einem leckeren Energieriegel. 24 Monate später ist dank Muttis Kochkünsten Clif Bar Realität. Heute setzt das Unternehmen jährlich eine halbe Milliarde US-Dollar um. Clifford war übrigens der Vorname von Garys Vater.

Jens Mauritz

VIPP

1939 baut der Däne Holger Nielsen seiner Ehefrau, die einen Friseursalon betreibt, einen ebenso schlichten wie schönen Treteimer. Inzwischen ist der Müllschlucker ein Designklassiker und steht im MOMA.

Vipp

KELLOGG’S

Vor 140 Jahren arbeiten Dr. John H. Kellogg und sein Bruder in einem Sanatorium. Zufällig bleibt über Nacht eine Schale mit gekochtem Weizen stehen. Am nächsten Morgen lassen sich die trockenen Körner walzen, rösten und mahlen. Heute macht Kellogg’s pro Jahr rund 13 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Jens Mauritz

JOHN DEERE

Der Prärieboden klebt an den gusseisernen Pflügen der Farmer in Illinois wie Kaugummi, bis der Hufschmied John Deere aus einem Sägeblatt den ersten selbstreinigenden Stahlpflug fertigt. 1837 gründet er Deere & Company. Heute hat die Firma 60 000 Mitarbeiter und baut Hightech-Landmaschinen.

Getty Images