Familie

Werteposition: Mehr Familie wagen?

Foto: Bettina Engel-Albustin
Auf einen Gedanken mit Stephan Gemkow und Franz Markus Haniel
Stephan Gemkow

„Ich halte Familien für die Basis gesellschaftlicher Stabilität"

Stephan Gemkow

[STEPHAN GEMKOW] Familienunternehmen sind eine Stärke der deutschen Volkswirtschaft. Sie legen Wert auf Humankapital, sind in der Regel langfristiger ausgerichtet und schaffen Orientierung und Sinn für ihre Mitarbeiter. Voraussetzung ist allerdings eine professionelle, gefestigte Governance-Struktur. Ansonsten kann es passieren, dass familiäre Themen die unternehmerischen überlagern. Unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Bedeutung halte ich Familien für die Basis gesellschaftlicher Stabilität. Deshalb sehe ich mit Bedauern, wenn das klassische Familienmodell an Bedeutung verliert. Denn das schwächt soziale Beziehungen, verlagert Verantwortung von der Familie auf private und öffentliche Dienstleister und erschwert die Identifikation mit der eigenen Herkunft. In letzter Konsequenz kann das angesichts anderswo deutlich stärker ausgeprägter kultureller und/oder religiöser Identität auch international zu einem Verlust an politischer Relevanz führen.

Franz Markus Haniel

„Familienunternehmen stehen für ein weitsichtiges und verantwortungsvolles Unternehmertum"

Franz Markus Haniel

[FRANZ MARKUS HANIEL] Familie ist für mich ebenso Ruhepol wie Kraftquelle. Als Aufsichtsratsvorsitzender sehe ich Familie aber auch als Herausforderung, denn es geht darum, Paradoxien zu managen: Geschäft ist rational, Familie emotional. Einerseits muss ich den Wandel des Unternehmens vorantreiben, indem ich konkrete Ziele setze und deren Erreichen kontrolliere. Andererseits gilt es, eine stabile Werteorientierung sicherzustellen. Nur wenn beides gelingt, ist die „Enkelfähigkeit“ des Unternehmens gewährleistet. Vermutlich stehen Familienunternehmen auch und gerade deshalb für ein gleichermaßen weitsichtiges und verantwortungsvolles Unternehmertum: Aggressives kurzfristiges Wachstum ist uns aufgrund des begrenzten Kapitals nicht möglich, stattdessen wirtschaften wir mit Sicht auf kommende Generationen.