Grenzen

I love limits

Grenzen haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht, denn viele sind hilfreich und sinnvoll. Eine Würdigung

Dickes Fell I

Sieben Kilogramm wiegt bei einem erwachsenen Menschen die Haut. Sie ist unser größtes Organ  und schirmt den Körper vor Krankheitserregern und Umwelteinflüssen ab. Wenn man schwitzt, erweitern sich ihre Blutgefäße, sodass Wärme leicht abgegeben werden kann. Bei Kälte ziehen sie sich zusammen. Die besten Grenzen sind offensichtlich sehr flexibel.

Dickes Fell II

Das widerstandsfähigste Lebewesen unseres Planeten ist vermutlich das Bärtierchen: ein nur knapp einen Millimeter großes Feucht­gebiet-Lebewesen. Sein Panzer hält selbst heftigste Strahlung und Temperaturen bis minus 200 Grad ab und ermöglicht es dem Winzling, sich für bis zu zehn Jahre gefrierzutrocknen.

Dickes Fell III

Zehn Millionen US-Dollar kostet ein Raumanzug für einen Spaziergang im Weltall. Er schirmt Astronauten vor den brutalen Temperaturen im Erdorbit ab, die zwischen minus 100 Grad und weit über plus 100 Grad Celsius schwanken.überbe

Letzte Reise

Ohne den Tod wäre die Erde hoffnungslos überlaufen. Rechnen Sie selbst: Etwa 93 Prozent der Menschen, die bisher geboren wurden, sind tot. Sieben Prozent leben noch.

„Die gute Nachricht ist ja: 70 ist das neue 50. Die schlechte Nachricht: Tot ist nicht das neue Lebendig.“

– Bob Mankoff

Schmaler Grat I

Bei Asiaten, Nordeuropäern und US-Amerikanern gilt die sprichwörtliche Armeslänge als manierlicher Abstand gegenüber Fremden. Araber, Lateinamerikaner und Südeuropäer rücken sich gerne dichter auf die Pelle. In einem Test studierten Psychologen Menschen im Café und zählten, wie oft Personen an einem Tisch sich in einer Stunde gegenseitig berührten: San Juan (Puerto Rico): 180, Paris: 110 und London: 0.

Schmaler Grat II

Die ersten 19 Artikel des deutschen Grund­gesetzes schützen die Intim- und Privatsphäre vor staatlichen Eingriffen.

„Takt besteht darin, dass man weiß, wie weit man zu weit gehen darf.“

– Jean Cocteau

Langer Atem I

Auf unserer Erde wurde Leben außerhalb des Wassers erst möglich, als sich genug schützendes Ozon in der Stratosphäre angesammelt hatte. Sie absorbiert die tödliche UV-Strahlung. Die Bildung der Ozonschicht begann vor rund einer Milliarde Jahren und dauerte viele Millionen Jahre.

Langer Atem II

0: Anzahl der Naturschutzgebiete in Deutschland im Jahr 1915
8755: Anzahl der Naturschutzgebiete in Deutschland im Jahr 2015