Grenzen

Manchmal liegen wir daneben …

... und manchmal liegen wir richtig. Grenzen fordern uns heraus, regen zu Widerstand an, fördern die Kreativität. Eine Ausgabe zu einem Thema, das uns einlädt, Grenzen zu überschreiten.

Wir beobachten, ordnen ein, grenzen uns ab.

Bisweilen bewusst, oft unwillkürlich.

Je nachdem, auf welcher Seite wir uns befinden, bewerten wir Grenzen unterschiedlich. Als beschützend oder bedrohlich, fair oder unfair, sinnvoll oder überflüssig.

Es gibt keinen objektiven Blick auf eine Grenze.

Entlang von Grenzen wird gespielt, gestritten und gehandelt: mit Informa­tionen, Erwartungen, Geld. Sie setzen Kräfte frei – reizen uns, sie zu überschreiten.

Wo Grenzen sind, entsteht Neues.


Die aktuelle Ausgabe der enkelfähig setzt sich mit dem Thema Grenzen auseinander.

 

Wir haben mit Mitarbeitern über die Mauern gesprochen, die Länder überall in der Welt zur Abschottung nutzen. Gründer und Erfinder Andreas Mohr erklärt, wie er mit Bauschaum Eigenheime in Krisengebieten schafft.

Doch auch den unsichtbaren Grenzen sind wir auf den Grund gegangen: den persönlichen, den gesellschaftlichen, den wirtschaftlichen. So erzählt der neue Haniel-Vorstand Thomas Schmidt erzählt von Grenzen, die es auf seinem Weg zu überwinden galt. Wir haben ein Unternehmen besucht, das die internen Hierarchien überwindet und mit einem Psychiater über den Narzissmus der Gesellschaft gesprochen.