Werte

How to Haniel: Verträgt sich Kapitalismus mit Gemeinwohl?

Autor: Sebastian Somfleth |
Foto: Haniel Bildarchiv
Das Prinzip des „Ehrbaren Kaufmanns“ ist in der Haniel-Historie fest verankert. Es folgt der Überzeugung: Eigentum verpflichtet und soll den Menschen dienen

09.09.1837

Die vermutlich erste Betriebskrankenkasse nach moderner Art in Deutschland: Jacobi, Haniel & Huyssen richten 1837 eine Unterstützungskasse für kranke Werftarbeiter in Ruhrort ein. Die Abgaben der Handwerker sind nach Lohn gestaffelt. Im Krankheitsfall bekommen sie Zuwendungen entsprechend den Einzahlungen.

Siedlung Eisenheim

1844–1846

Für die Arbeiter der Gutehoffnungshütte in Oberhausen-Osterfeld wird die Siedlung Eisenheim gebaut. Eisenheim ist die erste Arbeitersiedlung des Ruhrgebiets. Sie soll die Hüttenarbeiter an den Standort binden und Fachkräfte anlocken. In diesen Jahren entstehen elf Wohnhäuser. Die Siedlung wird später auf 51 Häuser erweitert und steht heute unter Denkmalschutz.

Krankenhaus Hanielstift

14.07.1856

Anlässlich ihrer goldenen Hochzeit stiften Franz und Friederike Haniel 10.000 Taler für den Bau des Krankenhauses Hanielstift und eines Schulgebäudes für die höhere Bürgerschule in Ruhrort. Außerdem richtet das Ehepaar einen Stipendienfonds für Ruhrorter Kinder ein, mit dem zunächst sechs und ab 1866 zehn Kinder unentgeltlich die Schule besuchen können. Beide Stiftungen werden in den folgenden Jahrzehnten regelmäßig aufgestockt.

1890

Friedrich Wilhelm Haniel und seine Frau Julie stiften der Stadt Ruhrort 80.000 Reichsmark in Gedenken an ihren verstorbenen Sohn. Die mit dem Geld erwirtschafteten Zinsen sollen Waisen zugutekommen. Alphons Haniel lässt im gleichen Jahr dem Armenfonds der Stadt Ruhrort 10.000 Reichsmark zukommen, um mit den Zinsen „Hilfsbedürftige – ohne Unterschied des Glaubensbekenntnisses – welche aussergewöhnlich, und unverschuldet in Not geraten sind, zu unterstützen“.

Haniel schickt Rhein-See-Schiffe, um Flüchtende in den Westen zu bringen

1944/45

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges marschiert die Armee der Sowjetunion in Richtung der deutschen Ostprovinzen und löst im Winter 1944/45 Flüchtlingsströme gen Westen aus. Haniel schickt Rhein-See-Schiffe los, um Zivilisten, Verwundete, Sanitäter und Soldaten in den Westen zu bringen. Alle Haniel-Schiffe überstehen die Rettungsaktionen und befördern bis Mai 1945 mehrere Tausend Menschen nach Westdeutschland.

25.06.1988

Haniel gründet die gemeinnützige Haniel Stiftung mit einem Vermögen von zehn Millionen Mark. Als Leitlinien werden „Neues anstiften, Weltsicht vermitteln, Querverbindungen schaffen und Denkanstöße geben“ festgelegt. Bis heute hat die Haniel Stiftung rund 1.250 Projekte im Umfang von 34 Millionen Euro gefördert. Mit jährlichen Projektförderungen von derzeit drei Millionen Euro gehört die Haniel Stiftung zu den fünf Prozent der privaten Stiftungen in Deutschland mit den größten Fördermittelvolumina. Als Bildungsstiftung konzentriert sie ihre Arbeit auf die Schwerpunkte Bildungschancen und Nachwuchsförderung.

Business-Center in Duisburg-Ruhrort

Ab 2004

Haniel sieht sich in der Verantwortung gegenüber dem Standort Duisburg-Ruhrort. Deswegen hat Haniel dort ein Business-Center und ein Medical Center errichtet. Daneben fördert das Unternehmen soziale und künstlerische Projekte im Stadtteil wie das Jugendzentrum Hafenkids, die Initiative Familie in Ruhrort (FaiR) und das Kreativquartier Ruhrort. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität im Stadtteil zu verbessern und ihn attraktiver zu gestalten.

Haniel Klassik Open Air

2013

Alle zwei Jahre findet auf dem König-Heinrich-Platz in der Duisburger Innenstadt das Haniel Klassik Open Air statt. Dieses Gratiskonzert unter freiem Himmel organisiert Haniel zusammen mit der Deutschen Oper am Rhein und den Duisburger Philharmonikern.

 

 


en | kel | fä | hig ist ein neues Wort für einen alten Anspruch von Haniel: Wir wollen so wirtschaften, dass kommende Generationen davon profitieren. Es geht darum, Wert zu steigern und Werte zu erhalten – für künftige Eigentümer und Mitarbeiter ebenso wie für die gesamte Gesellschaft. Das Haniel-Magazin ist damit das Heft für gute Kapitalisten und solche, die es werden wollen. Denn es zeigt, wie mit unternehmerischer Weitsicht Wert und Werte gestärkt werden können.