Werte

Wir handeln als Unternehmer

Vorausschauendes Handeln und ein ausgeprägter Gestaltungswille zeichnen Haniel auf allen Unternehmensebenen aus. Das zeigen diese Kollegen.

Bei Haniel gilt das Prinzip: Unternehmensinteressen gehen vor Einzelinteressen. Aus diesem Grund hat die Familie Haniel bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts entschieden, die Unternehmensführung in die Hände familienfremder Manager zu legen. Somit werden unternehmerische Entscheidungen frei von verwandtschaftlichen Beziehungen getroffen. Jeder Mitarbeiter bei Haniel ist gefordert, unternehmerisch zu handeln – unabhängig von der jeweiligen Position.

In jeder Ausgabe fragen wir einen der beteiligten Kollegen, wie er im Alltag unternehmerisch handelt.

 

„Als Unternehmer zu handeln, bedeutet für mich vor allem, Ideengeber und Vorbild zu sein. Nicht nur aus moralischer, sondern auch aus inspirierender und visionärer Sicht. Dabei muss das Rad nicht ständig neu erfunden werden. Auch die kleineren, konsequent verfolgten Innovationen sind Zeichen unternehmerischen Handelns.“

Christian Rube arbeitet in der Haniel-Finanz­abteilung und ist Mentor beim Social Impact Lab.

 

Brink_Alexander„Wer nachhaltig wirtschaftet, denkt in Generationen. Wer in Generationen denkt, der wendet den kategorischen Imperativ von Immanuel Kant in der Praxis seines Familienunternehmens an: ‚Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.‘“

Alexander Brink ist Professor für Unternehmensethik und sprach mit Stephan Gemkow über Markt und Moral.

 

Haniel_enkelfaehig_wertepaten_diehl„Unternehmer zu sein bedeutet für uns, eine Idee umzusetzen, von der wir zu 100 Prozent überzeugt sind. Unternehmerisch zu handeln ist die Freiheit, die eigenen Visionen Stück für Stück umsetzen zu können, sie reifen und wachsen zu sehen. Erfolgreich wirtschaften kann man allerdings nur, wenn man dabei Verantwortung übernimmt – für Mitarbeiter und Gesellschaft – und substanzielles Wachstum dem schnellen, kurzfristigen Erfolg vorzieht. Auch in der schnelllebigen Digitalwirtschaft ist das möglich.“

Sebastian Diehl ist Mitgründer des Lebensmitteleinzelhändlers Emmas Enkel. Die METRO GROUP ist mit 15 Prozent an dem Unternehmen beteiligt, das Diehl gemeinsam mit Benjamin Brüser gegründet hat.


enkelfaehig_wertepaten_ruehl
„Wer als selbstständiger Journalist in Afrika finanziell überleben will, muss sehr gut rechnen können. Denn für Recherchen sind viel Zeit und Geld erforderlich. Wer unternehmerisch denkt und handelt, kann mehr Geschichten recherchieren und realisieren.“

Bettina Rühl ist selbstständige Journalistin mit Schwerpunkt Afrika. Sie lebt in Köln und Nairobi. Für die Mittelstands-Ausgabe berichtet sie zusammen mit Anja Bengelstorff über mittelständische Unternehmer in Kenia.

 

enkelfaehig_wertepaten_zeltnerJeder Selbstständige in New York ist ein Kämpfer, ein Wühler, ein hart arbeitender Ein-Mann-Betrieb mit Dutzenden parallelen Projekten, unabhängig von Kontostand und gesellschaftlichem Status. Seitdem ich das kapiert habe, beschwere ich mich weniger, schaffe mehr – und habe vor Kurzem selbst gegründet.“

Felix Zeltner arbeitet als Journalist und Digitalstratege in New York und erzählt im Alter-Heft vom Wettbewerb amerikanischer Forscher und Unternehmer um das Ende der Sterblichkeit.

 

LessingErfolgreiches Unternehmertum ist ohne Bereitschaft und Willen zur Veränderung undenkbar. Je globaler und vernetzter unsere Welt wird, desto mehr kommt es darauf an, in Zusammenhängen zu denken, die immer das Ganze und das Kommende einschließen. Wesentlich für den Erfolg ist es, das Neue mit Freude und Zuversicht anzugehen und für jeden Aufbruch Mitstreiter zu finden, die mit Begeisterung zum Gelingen beitragen.“

Dirk Lessing ist Vorstandsmitglied bei TAKKT und stellt mit seinem Team gerade den Vertrieb auf den Kopf.

 

Heike_GrimmUnternehmerisches Handeln wird viel zu eng gefasst und zu stark auf die Wirtschaft bezogen. Dabei ist Entrepreneurship auch für eine öffentliche Verwaltung wichtig, die Werte schafft, Verantwortung trägt, nachhaltig wirtschaftet und ihre Bürger unterstützt. So könnte man zu positivem Wandel beitragen, der der gesamten Gesellschaft zugutekommt. Einen schöneren Erfolg gibt es nicht!“

Heike Grimm ist Inhaberin der Aletta Haniel Professur an der Willy Brandt School in Erfurt.


Als Unternehmer handeln
Seit es nicht mehr zu den Selbstverständlichkeiten gehört, Konzerte und Opern zu besuchen, spielt auch bei einem Sinfonieorchester unternehmerisches Handeln zunehmend eine Rolle. Es gilt, Publikum zu gewinnen. So zum Erfolg verurteilt, müssen wir achtgeben, den eigenen Anspruch nicht zu vernachlässigen. Schließlich sind wir verantwortlich für ein großes europäisches Musikerbe.“

Dr. Alfred Wendel ist Intendant der Duisburger Philharmoniker.

 

Als Unternehmen handeln2Das Prinzip des „Ehrbaren Kaufmanns“ finde ich genau richtig – wir müssten nur auch alle danach handeln. Ich bin ein großer Fan von Selbstverpflichtung, statt ständig neue Gesetze zu erlassen. Wir bräuchten diese Regeln nicht, wenn wir uns alle an einfache Grundsätze halten würden. Am Ende brauchen wir doch nicht nur den „Ehrbaren Kaufmann“, sondern den „Ehrbaren Bürger“.“

Prof. Henning Kagermann war der erste externe Aufsichtsrat auf Gesellschafterseite bei Haniel.